Streetworker

Maßnahmedauer 2011 bis 2012
Maßnahmekosten 38.321,87 EUR, davon 9580,46 EUR Stadt Frankenberg

 

Maßnahmeziel

Im Mittelpunkt des Streetworker-Projektes steht die regelmäßig aufsuchende Arbeit in der Lebenswelt der Jugendlichen. Primäres Ziel ist es den Jugendlichen dauerhafte, verlässliche Beziehungsangebote, auch in Krisensituationen zu unterbreiten. Der Aufbau verantwortungsvoller Beziehungen ist das Kernstück der Arbeit. Der Streetworker muss an bestehende Stärken anknüpfen, um diese zu fördern.

Ziele sind insbesondere den jungen Menschen Perspektiven für eigene sinnerfüllte Tätigkeiten anzubieten, ihr soziales Engagement zu entwickeln und Talente in sich zu entdecken, verfestigte ideologische Positionen von Gruppen und einzelner Jugendlichen durch die Schaffung neuer Erlebens- und Erfahrungshorizonte als Korrektive zur bisherigen Verhaltensweise und dadurch ein neues, verändertes Sozialverhalten zu ermöglichen. Die Jugendlichen sollen Halt finden in Gruppen und Vereinen, in denen das Gruppenprinzip der Toleranz gelebt wird, denen Migranten angehören, in denen gemeinsames Gestalten und Erleben ohne soziale Diskriminierung im Mittelpunkt steht.

Aufgabe für den Streetworker ist es, stabilisierend zu begleiten und unterstützend zu helfen, damit der nächste Schritt zur Veränderung selbst gegangen werden kann.

 

Maßnahmebeschreibung

Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt durch:

  • Soziale Gruppenarbeit, die einen gesellschaftlichen integrierenden Charakter haben kann oder einem partizipatorischen Ansatz folgt
  • Einzelfallarbeit, die im Bereich Streetworker einen non-direktiven Ansatz verfolgt und durch Beratung/Begleitung erfolgt.
  • Soziales Management sowie Vernetzungs- und Gremienarbeit mit Kooperationspartnern
  • Sozialräumliche Arbeit, das heißt, der Streetworker beteiligt sich an der Entwicklung der Infrastruktur in ihrem Arbeitsgebiet

Zusätzlich gibt es verschiedene auf den Handlungsbedarf zugeschnittene Projektangebote.

 

Fortführung der Maßnahme nach Ende der Förderung

Die Stadt Frankenberg/Sa. möchte die Maßnahme nach Abschluss der Förderung unter Leitung des Gemeinschaftswerk Frankenberg e.V. fortführen.