Soziokulturelle Begegnungsstätte im Bahnhof

Maßnahmedauer 2009 bis 2011
Maßnahmekosten 1.942.328,89 EUR, davon 485.582,20 EUR Stadt Frankenberg

 

Maßnahmeziel

Im ehemaligen Bahnhofsgebäude soll eine soziokulturelle Begegnungsstätte eingerichtet werden, die für verschiedene Initiativen und Vereine aus den Bereichen Sozial, Pflege, Nachbarschaft, Selbstorganisation, Ökologie, Stadtteilmanagement, Konfliktabwehr und -schlichtung ein Dach bietet. Aus der gemeinsamen Nutzung des Gebäudes wird die Bildung und Effizienz von Netzwerkstrukturen unterstützt und somit die Bürgergesellschaft im Stadtteil aktiviert und an den Stadtteil gebunden. Aus dem Engagement ist zu erwarten, dass sich der Stadtteil mittel bis langfristig stabilisiert.

Ein weiteres Ziel ist die Aufwertung und Stabilisierung des Gebäudes im Hinblick auf die qualitative Verbesserung der städtebaulichen Situation und die Erfüllung der Ziele des regionalplanes „Gemeinde mit besonderer Funktion

Maßnahmebeschreibung

Das Projekt umfasst die Sanierung und Umgestaltung des ehemaligen Gebäudes als Voraussetzung zur Schaffung einer Soziokulturellen Begegnungsstätte unter Einbeziehung regenerativer Energieträger. Durch die gute Verkehrsanbindung (Bus, Bahn und Auto) ist eine optimale Erreichbarkeit gegeben.

Das Gebäude wird entkernt und anschließend für die geplante Nutzung hergerichtet. Dazu wird das Dach mit Konstruktion/Deckung erneuert und die Fassade saniert. Der Außenbereich soll neu gestaltet und aufgewertet werden. Das Gebäudeinnere wird mit allen dazu erforderlichen Gewerken komplett neu gestaltet.

Zur partiellen Versorgung des Gebäudes mit regenerativer Energie ist die Errichtung einer Photovoltaikanlage geplant.

Nach der Fertigstellung will die Stadt Frankenberg das Gebäude gemäß der Zielstellung zur Nutzung durch die Vereine bereitstellen. Dabei wird kein Mietzins erhoben. Die zukünftigen Nutzer übernehmen anteilig die anfallenden Nebenkosten.

 

Fortführung der Maßnahme nach Ende der Förderung

Die Bewirtschaftung und den damit in Verbindung stehenden Folgekosten des Gebäudes wird nach der Fertigstellung der Sanierung durch die Stadt Frankenberg getragen.

   

 

 

 

 



Sachbericht zum Abschluss der Maßnahme

Im Rahmen des Projektes wurde der ehemalige Bahnhof zu einer soziokulturellen Begegnungsstätte umgebaut und steht heute dem Gemeinwesen zur Verfügung. Das Gebäude wird gemäß der Projektentscheidung durch zahlreiche Initiativen genutzt.

Die Maßnahme umfasste eine komplette Fassaden- und Dachsanierung sowie umfangreiche Gewerke im Innenausbau. Nach der umfangreichen Ertüchtigung des Dachstuhls konnten zusätzliche Flächen gewonnen werden. Im Bereich des Bahnsteigs wurde die Überdachung erneuert und gegenüber der Gleisanlage gesichert. Gemäß der geplanten Nutzung war es erforderlich, die bestehenden Grundrisse zu ändern und anzupassen. Der Aussenbereich wurde ebenfalls gestaltet, so dass ein repräsentativer Gesamteindruck entstanden ist. Während der Projektlaufzeit kam es im IV Quartal 2010 / I Quartal 2011 zu witterungsbedingten Verzögerungen bei den Aussenarbeiten. Allerdings konnte das Vorhaben innerhalb des bewilligten Durchführungszeitraumes abgeschlossen werden.

Nach Abschluss des Bauvorhabens wurde das Objekt am 09.07.2011 an die ortsansässigen Vereine zur Nutzung übergeben. Gemäß des Stadtratsbeschlusses 1.0-047/2010/1 vom 15.09.2010 wird die Mietzahlung außer Kraft gesetzt. Es wird geregelt, dass gemeinnützige Vereine stadteigene Immobilien für die Vereinsarbeit unentgeltlich nutzen dürfen. Sie zahlen für die Nutzung die jeweils anfallenden Nebenkosten.

Mit der Fertigstellung des Projektes bietet die Stadt Frankenberg/Sa. im benachteiligten Stadtteil eine attraktive Begegnungsstätte, die durch Vereine und Träger genutzt wird.