EFRE Einleitung

Ausgehend vom SEKo 2008, dem Integrierten Handlungskonzept vom 17.12.2008 und dessen Fortschreibung vom 28.02.2011 will die Stadt Frankenberg/Sa. die Stabilisierung der Innenstadt und der innenstadtnahen Bereiche fördern. Damit sollen die vorhandenen Potentiale den aktuellen Gegebenheiten angepasst sowie für die zukünftig zu erwartenden Rahmenbedingungen vorausschauend und nachhaltig entwickelt werden.

Ziel der Umsetzung der Gesamtmaßnahme ist es, an die ursprüngliche Funktion des innenstadtnahen Gründerzeitgebietes anzuschließen und die Potentiale als Wohn- und Gewerbestandort zu erschließen. Damit verbunden sind der Erhalt des historischen Erbes und die Wiederbelebung der ortstypischen Tradition bei gleichzeitiger Stärkung des Gemeinwesens.

Die Gesamtmaßnahme untergliedert sich in insgesamt 5 Handlungsfelder, die jeweils auf die Entwicklung von unterschiedlichen Schwerpunkten abzielen. Die Ausrichtung der Handlungsfelder wurde mit der Verwaltungsvorschrift des Freistaates Sachsen vom 20.05.2008 festgelegt.

 

EFRE Handlungsfelder

 

Handlungsfeld 1 Infrastruktur und städtebauliche Situation

 

Zielstellung des Handlungsfeldes

In diesem Handlungsfeld werden insbesondere investive Maßnahmen geplant und umgesetzt, welche die städtebauliche und infrastrukturelle Situation in Städten und Stadtquartieren nachhaltig stärken und stabilisieren soll. Das Schwerpunktgebiet ist die Gründerzeit mit Gebäuden, die im Zeitraum von 1870 bis 1948 errichtet wurden.

 

Handlungsschwerpunkte

Die Umsetzung der investiven Maßnahmen erfolgt im Allgemeinen unter der Berücksichtigung der folgenden Themenbereiche:

  • Verbesserung der Umweltsituation, Erhöhung der Lebensqualität und Steigerung der Attraktivität des benachteiligten Gebietes durch die Aufwertung des infrastrukturellen Bereiches, insbesondere der baulichen Bildungsstruktur oder des öffentlich zugängigen Wohnumfeldes
  • Verbesserung der technischen und energetischen Infrastruktur und deren Funktionstüchtigkeit
  • Sanierung von öffentlichen Räumen und Revitalisierung von Flächen, die sich aus dem Rückbau von leer stehenden Gebäuden bzw. Ruinen ergeben.
  • Umsetzung von innovativen Techniken und modellhaften Ansätzen des Klimaschutzes auf den revitalisierten Flächen

 

Handlungsfeld 2 Bürgergesellschaft

 

Zielstellung des Handlungsfeldes

In diesem Handlungsfeld werden Maßnahmen umgesetzt, die den gesellschaftlichen und sozialen Zusammenhalt der städtischen Bürgergesellschaft stärken und eine Bindung der Bewohner an ihren Stadtteil dauerhaft festigen.

  

Handlungsschwerpunkte

Die Umsetzung der Maßnahmen zur Stärkung der Bürgergesellschaft erfolgt im Allgemeinen unter der Berücksichtigung der folgenden Themenbereiche:

  • Förderung des ehrenamtlichen Engagements ansässiger Vereine, Institutionen und sozialer Einrichtungen aus den Bereichen Bildung, Sport, Freizeit und Kunst sowie der sozialen und kulturellen Betreuung von Kindern und Jugendlichen unter Einbeziehung aller Generationen
  • Stärkung der Identifikation der Bewohner mit dem Stadtgebiet durch Möglichkeiten zur Umsetzung von innovativen oder unterstützenden zusätzlichen Angeboten.
  • der Vernetzung vorhandener Akteursgruppen und Institutionen zur Unterstützung und Stärkung der Stadtgesellschaft

 

 Handlungsfeld 3 qualifizierte Freizeitgestaltung

 

Zielstellung des Handlungsfeldes

In diesem Handlungsfeld werden Maßnahmen umgesetzt, die zur Verbesserung des Lern- und Sozialverhaltens im benachteiligten Gebiet beitragen.

 

Handlungsschwerpunkte

Die Umsetzung der Maßnahmen zur Stärkung der Bürgergesellschaft erfolgt im Allgemeinen unter der Berücksichtigung der folgenden Themenbereiche:

  • Verbesserung des Lern- und Sozialverhaltens von Kindern außerhalb von Schulen, Kindergärten und Horten
  • zusätzlichen Betreuung bildungsschwacher sowie -starker Kinder, sowie eine nachhaltige Unterstützung während der Freizeit und Ferien im sportlichen, sprachlichen, wissenschaftlichen und kreativen Bereich
  • niederschwellige, familienorientierte Angebote für Eltern zur Stärkung ihrer Erziehungsaufgabe

 

Handlungsfeld 4 Wirtschaft

 

Zielstellung des Handlungsfeldes

In diesem Handlungsfeld werden Maßnahmen umgesetzt, die zur Verbesserung der Erwerbsperspektiven innerhalb des benachteiligten Gebietes und dessen wirtschaftlicher Entwicklung beitragen.

 

Handlungsschwerpunkte

Die Umsetzung der Maßnahmen zur Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung erfolgt im Allgemeinen unter der Berücksichtigung der folgenden Themenbereiche:

  • Förderung der lokalen kleinen Wirtschaftsunternehmen sowie die Schaffung und Sicherung von lokalen Arbeitsplätzen im benachteiligten Gebiet
  • Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen
  • Schaffung von Möglichkeiten zur Einbindung von älteren Menschen in die wirtschaftliche und soziale Entwicklung

 

Handlungsfeld 5 Programmbegleitung und Öffentlichkeitsarbeit

 

Zielstellung des Handlungsfeldes

Innerhalb des Handlungsfeldes „Programmbegleitung/Öffentlichkeitsarbeit“ sind Maßnahmen geplant, die eine umfassende Information der Akteure und Betroffenen über Ziele, Inhalte und Ergebnisse des Programms im Stadtgebiet gewährleistet.

 

Handlungsschwerpunkte

Die Umsetzung der Maßnahmen zur Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung erfolgt im Allgemeinen unter der Berücksichtigung der folgenden Themenbereiche:

  • die Vorbereitung und Durchführung des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzeptes bzw. Fortschreibung eines gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzeptes
  • die Begleitung und Bewertung des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzeptes
  • Programmbegleitung durch ein externes Büro (Projektanträge, Abrechnungen, Organisation etc.)
  • begleitende Öffentlichkeitsarbeit durch die Herausgabe von Informationsschriften, Presseartikeln, Videodokumentationen
  • Beteiligung möglichst vieler Akteure bei der Planung und Realisierung der Einzelmaßnahmen in den Handlungsfeldern